Marketingteam diskutiert gemeinsam am Schreibtisch über aktuelle Projekte - Symbolbild Teamwork und Leadership

Wie Marketingteams die Zusammenarbeit mit ihren Dienstleistern verbessern


Der Druck, alles auf einmal machen zu müssen, immer näher rückende Deadlines und die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern, internen Fachabteilungen und anderen Teammitgliedern stellen Marketingteams aller Branchen innerhalb ihrer Projekte immer wieder vor Herausforderungen. Damit Cross-Team-Collaboration funktioniert, müssen die richtigen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit geschaffen werden. Wie Sie das am besten machen, haben wir im folgenden Beitrag für Sie zusammengefasst.

Wie Sie Ihre Informationskanäle bündeln

Bei der Zusammenarbeit mit Dienstleistern werden Informationen wie Briefings, Angebote, Entwürfe etc. über etliche Kanäle geteilt. Wichtige Dokumente für den Projektdurchlauf liegen in E-Mail-Postfächern, Ordnerstrukturen einzelner Personen oder gehen verloren. Transparent geht jedenfalls anders. Weil das so ist, müssen Informationen oft mehrmals mit Projektbeteiligten geteilt werden. Den Überblick über die neuste Version oder den aktuellsten Stand zu behalten ist hier nahezu unmöglich. Wenn Sie Ihre Informationskanäle an einem zentralen Ort bündeln, sodass jeder Projektbeteiligte Zugriff darauf hat, sparen Sie nicht nur den administrativen Zeitaufwand, sondern vermeiden auch unnötige Missverständnisse, weil alle mit dem aktuellsten Stand vertraut sind.

Zentral dokumentierte Absprachen

„So habe ich das nicht freigegeben!“ Diesen Klassiker dürfte jeder, der im Marketing tätig ist, schon einmal selbst gesagt oder gehört haben. Weil Korrektur- und Freigabeprozesse nicht zentral dokumentiert sind, scheint sich jeder seinen eigenen Reim daraus zu machen, was wie gemeint war. Diese Missverständnisse können durch dokumentierte, eindeutige Absprachen vermieden werden. Einen zentralen Ort zu schaffen, an dem alle Informationen (auch bei Änderungen) eingesehen werden können, stärkt die Zusammenarbeit mit Ihren Dienstleistern, und zusätzliche Kosten durch verschobene Deadlines oder erneute Korrekturen können vermieden werden.

Zentrale Kommunikation

Eine kleine Rückfrage zum Projekt kann oft große Wellen schlagen. Der richtige Ansprechpartner ist nicht zu erreichen oder hat sich geändert, E-Mail Ping-Pong wird gestartet oder Telefongespräche geführt. Die Abhängigkeit von bestimmten Ansprechpartnern stresst sowohl Marketingteams, als auch Ihre Dienstleister und bringt nicht zuletzt Ihre Projekte ins Stocken. Mit einer Plattform, auf der alle gemeinsam zentral kommunizieren, ermöglicht schnelle Absprachen auch bei wechselnden Ansprechpartnern.

Achten Sie bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern auf diese Dinge, werden Sie schnell feststellen, dass Sie Ihre Projekte in kürzerer Zeit, mit mehr Spaß und größerem Output umsetzen.

Sie wollen direkt loslegen und die Zusammenarbeit mit Ihren Dienstleistern auf ein neues Level heben? Dann testen Sie den teamnext | Media Hub jetzt kostenlos und unverbindlich!

Das könnte Dich auch interessieren

kollaboratives Arbeiten über mobile Endgeräte - Symbolbild für das digitale Zeitalteristock
Ein Marketing-Team möchte eine eigene Bilddatenbank aufbauen - Symbolbild